Psychodrama Austria – Angebote

Geschichte

Jacob Levy Moreno wurde am 18.5.1889 in Bukarest, im heutigen Rumänien, als türkischer Staatsbürger geboren. Dies, und inmitten der Wirren des beginnenden 20. Jahrhunderts, als Sohn sephardischer Juden aufgewachsen zu sein, bewegte ihn wohl zu der Aussage, er sei zum Shabbat auf einem Schiff unbekannter Nationalität am Bosporus unterwegs nach Rumänien geboren worden.
Bald übersiedelte die Familie nach Wien, wo Moreno, bald auch finanziell auf sich selbst gestellt, schon während der „Externistenmatura“ (dem Abitur auf der Abendschule) Philosophie, Mathematik und Medizin zu studieren begann. Letzteres Studium schloss er 1917 ab. Der Psychoanalyse, die Sigmund Freud zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts entwickelte, stand er stets skeptisch gegenüber, da er sie als artifiziell und lebensfern empfand. Er entwickelte seine Methode des Psychodramas eher in Abgrenzung zur freudschen Theorie.
Sein Interesse am modernen Theater hatte er schon während des Studiums, mittels der Entwicklung progressiver Methoden, gepflegt.  Hier legte er den Fokus auf Spontaneität und Kreativität, von welchem er im kindlichen Spiel u.a. bei seinen Spaziergängen im Wiener Augarten viel erleben durfte. Ebenso entwickelte er erste Ansätze seiner späteren Methode der Soziometrie, als er bei seiner Arbeit in einem Flüchtlingslager bei Mitterndorf das Lager nach Kriterien, die ein besseres Zusammenleben ermöglichen sollten, ordnete.
Beruflich führte ihn sein weiterer Weg nach Niederösterreich, wo er in Bad Vöslau Gemeindearzt war. Das dort befindliche Moreno-Haus ist heute ein ihm gewidmetes Museum.
1925 emigrierte er, begünstigt durch das Interesse einer Firma an einem von ihm mitentwickelten Aufnahmeverfahren, in die USA.
Bald wurde er in New York als Psychiater an seiner eigenen Klinik tätig und widmete sich fortan der Weiterentwicklung des Psychodramas und der Gruppenpsychotherapie, die er als Begriff einführte.
Durch psychiatrisch-psychotherapeutische Praxis, rege verlegerische Tätigkeit und wissenschaftliche Vortragsreisen, die ihn wieder nach Europa führten, versuchte Moreno  auch weltanschaulich gegen die Materialismen Marx‘, der freudianischen Psychologie und der modernen Ökonomie tätig zu werden.
Dennoch hielt er, immer um Konsens bedacht, auch Vorträge in Wien und sogar der UdSSR. Diese Reisen brachten das Psychodrama auch wieder in das Land seines Ursprunges zurück.
Moreno starb 1974 in New York. Sein Ehrengrab befindet sich am Wiener Zentralfriedhof.